Bunter Nachmittag in Scheibenhardt

Kurz vor der heißen Phase der Faschingskampagne, hatten Seniorenbeirat und AWO zu einem Bunten Nachmittag ins Bürgerhaus eingeladen. Einheimische, wie auch Gäste aus Berg und Wörth, verbrachten einige amüsante und beschwingte Stunden bei fröhlicher Musik und guter Laune. Für Unterhaltung sorgte wieder Werner Gutknecht, der die Menschen mit seiner Musik auf die Tanzfläche lockte und mit seinen kurzen Geschichten die Gäste zum Lachen brachte. Auch Karin und Thomas Stephany ließen es sich nicht nehmen dabei zu sein und präsentierten einen mit lokalkolorit gespickten Ausschnitt aus dem Programm der Lauterpfludde.

Für die Verpflegung hatten die Mitglieder des Seniorenbeirates und der AWO gesorgt und schon am Vortag mit dem Kochen des Chilli con Carne begonnen. Die Veranstalter bedanken sich bei allen Helfern, die zum Gelingen des Nachmittages beigetragen haben und freuen sich schon auf den nächsten bunten Nachmittag.

Gemeinsam Kochen kommt gut an

Von wegen „Viele Köche verderben den Brei“. Das war beim ersten Treffen unter dem Motto „Gemeinsam Kochen – gemeinsam Genießen“ ganz und gar nicht der Fall. Kurz vor zehn Uhr morgens fingen die ersten Helferinnen an, den Teig für die Dampfnudeln zu bereiten. Kurz nach zehn waren bereits zehn Personen damit beschäftigt das Gemüse für die Suppe zu putzen und zu schneiden. Ein Suppentopf der auch für 20 Personen reicht wurde noch schnell besorgt und so stand dem gemeinsamen Essen nichts mehr im Wege. 19 Personen verspeisten zur Mittagszeit mit großer Freude und in bester Laune die Gemüsesuppe und die Dampfnudeln mit Wein- oder Vanillesoße. Kommentar eine Besucherin: „Das ist viel schöner als allein zu Hause am Tisch zu sitzen. Ich komme nächstes mal wieder.“ Nebenbei wurden noch Ideen gesammelt, was beim nächsten Treffen auf dem Speisplan stehen könnte.

Der nächste Termin wird vom Seniorenbeirat im Amtsblatt bekannt gegeben.

 
 
 
 

Gemeinsam kochen – gemeinsam genießen

Allein für sich zu kochen und alleine zu essen, macht den meisten nicht wirklich Spaß. Und wer kennt nicht den Gedanken „Ich würde ja gerne mal wieder dieses oder jenes essen – aber für mich alleine ist das viel zu aufwendig.“? Aber das muss nicht so bleiben.

Gemeinde und Seniorenbeirat möchten eine neue Möglichkeit bieten: das frisch renovierte Bürgerstübchen mit seiner neuen Küche als Treffpunkt für Menschen, die gerne ab und zu sich zum gemeinsamen Kochen und Speisen  zusammenfinden möchten. Mitmachen können alle, die gerne mit anderen kochen, Rezepte austauschen oder auch „nur“ in Gemeinschaft essen möchten.

Der erste Termin ist am Mittwoch, 20. Februar vorgesehen. Wer sich beim Kochen oder bei der Tischdeko einbringen möchte, kommt um 10.00 Uhr ins Bürgerstübchen. Essen gibt es dann ab ca. 12.30 Uhr. Auf dem Speiseplan stehen diesmal Gemüsesuppe, Dampfnudeln mit Vanille- oder Wein-Soße.

Um mit den Mengen planen zu können, bitten wir um verbindliche Anmeldung bis zum 16.2. unter (07277) – 7969029.

Gesundheitstelefon vom 1. bis 15. Februar 2019

Altersschwindel – Symptom für Erkrankungen.

Schwindel ist nach Kopfschmerz der häufigste Grund für einen Arztbesuch. Dabei sind laut Angaben der Deutschen Gesellschaft für Neurologie ältere Personen mehr als doppelt so häufig von Schwin- del betroffen wie junge Menschen. Wer unter Schwindel leidet, ist im Alltag eingeschränkt, denn es besteht die Gefahr, das Gleichgewicht zu verlieren und zu stürzen. Tatsächlich sind die meisten Stürze von älteren Menschen auf eine vorausgegangene Schwindelattacke zurückzuführen.

Auf jeden Fall sollte man Schwindelattacken ernst nehmen: Sie sind selbst keine Krankheit, aber stets ein Hinweis auf eine andere, meist behandelbare Störung. Dazu braucht es jedoch eine ärzt- liche Diagnose, denn es gibt unterschiedliche Formen von Schwindel.

Genug Betrug

Verbraucherzentrale und Landeskriminalamt geben Tipps, um Taschendiebe auszubremsen

(VZ-RLP / 12.12.2018) Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit herrschen perfekte Bedingungen für Taschendiebe: Das Gedränge in den Innenstädten und auf den Weihnachtsmärkten nutzen sie geschickt aus, um Brieftaschen, Smartphones oder andere Wertgegenstände zu entwenden. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und das Landeskriminalamt erklären Ihnen, wie man sich am besten vor Taschendieben schützt.